Web-Publishing mit WordPress-Blog!
Bildformate & Bild-Datei-Grössen

Bildformate & Bild-Datei-Grössen

mit Digitalkameras können hochauflösende und auch druckbare erzeugen. Sehr schnell und sehr viele.

Doch die Betreiber / der Admin eines Blogs wissen: Einige Bilder in voller Größe und Auflösung … und schon muss ein teureres und größeres Webpaket bestellt werden. Gerade bei Hobby-Blogs – ohne Einnahmen aus dem Blog – ein Problem. Foto-Galerien können zu schnell „zu groß“ sein. Die Übertragungsraten für die Dateien sind dann weniger das Problem. (auch günstige Hosting-Pakete bieten inzwischen unbegrenzten Datentransfer an.) Schwierig wird es mit dem Speicherplatz für die Fotos.

– *** –

Hier ein und eine , um von Anfang an richtig mit den Bild-Dateien und Dateigrößen umzugehen.

Blog-Tipp Bildgrößen: Für die optimale Darstellung am Bildschirm reichen geringere Auflösung, kleinere Größen der Bilder und Web-Bildformate. (Bild: Anpassung der Auflösung, Größe, Bildformat mit Photoshop)

Checkliste: Bildgröße

  1. Foto auf „normale Bildschirmgröße“ reduzieren (Seitenlängen von 5000 Pixel sind nicht erforderlich).
  2. Geeignetes Webformat auswählen (.gif, .jpg oder .png sind übliche und Web-taugliche Formate).
  3. Ggf. für die Bild-Datei Optionen zu einem Bildformat einstellen (z.B. Komprimierung bei .jpg auf 70%).
  4. Ergebnisprüfung (für ein Web-Foto eines Flyers mit z. B. 800×600 Pixel kann man .png für gute Textränder wählen, und trotzdem Bildgrößen von knapp 60kB erzielen.)

: Für Foto-Blogs mit vielen Bildern, Foto-Galerien und Illustrationen ist sind kleine Bilder wichtig für die Performance und langfristig zur Kostensenkung.

Alternative / Tipp: Exteren Speicherung von Bildern (Picasa, flickr, etc.) und Einbindung via Plugin.

 

Schreibe einen Kommentar